Arbeitsfelder

Aktuell sind wir vor allem in zwei größeren Bündnissen aktiv.
Mit dem Frauen*streik versuchen wir ein klares “Es reicht!” zu organisieren. Frauen kämpfen seit Jahrhunderten für ihre vielfältigen Forderungen. Ob Femizide und andere Gewalt an Frauen, die rassistische Abschottungspolitik der EU oder die Anerkennung und gesellschaftliche Neuverteilung von Pflege- und Sorgearbeiten. Die Gründe sind vielfältig. Wer sich für die Forderungen des Frauen*streiks interessiert, kann sie hier nachlesen.

Auf eine zentrale Forderung konzentriert sich unsere Arbeit im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Göttingen: Weg mit §§218 und 219a StGB! (Facebook-Link) Die sogenannten Abtreibungsparagraphen sind direkt gegen das Recht auf körperliche Selbstbestimmung von Frauen gerichtet. Wir sehen hier die Chance eine konkrete Verbesserung für Frauen zu erkämpfen. Mit der Forderung “§218 und §219a wegstreiken!” versuchen wir aktuell die Kräfte der Bündnisse zu bündeln.

Wir sind motiviert und werden uns auch weiterhin in unterschiedliche Auseinandersetzungen begeben und gemeinsam Projekte planen. Wir planen beispielsweise einmal im Monat eine Frauentheke auszurichten. Die theoretische Weiterbildung spielt für uns auch eine zentrale Rolle. Mehr dazu in unserem Selbstverständnis.

Mobivideo zum Frauen*streik 2019 von den Genoss*innen vom Jungen Kollektiv Antifaschismus: